CFS / ME: Sport, Training

Nach meiner Atemwegsinfektion im Juni geht es mit meiner Energie langsam aufwärts. Ich kann meist wieder 1 - 2 Kilometer gehen und der Arbeitsweg ist auch besser zu bewältigen.
Es ist beängstigend, wenn 200 Meter wie eine endlose Strecke erscheinen und die Beine einfach nicht mitmachen wollen. Diese Angst musste ich erst ab- und das Vertrauen in meine wieder Beine aufbauen. Ich habe mich motiviert, täglich 5 - 10 Minuten zu gehen auch wenn ich manchmal auf die Zähne beissen musste. 
Nach einem ersten Versuch, der im Frühling gescheitert ist, gehe ich erneut ins Krafttraining. Diesmal gehe ich alles viel behutsamer an: 5 Geräte, 5 Wiederholungen, 2 Durchgänge und ganz wichtig: mit Pausen dazwischen. Alles in allem brauche ich zum Umziehen mehr Zeit als für das effektive Training. Aber ich geniesse es, nach der langen Pause wieder ins Studio zu gehen. Ich werde nun schauen, wie es mir damit geht und das Programm entsprechend anpassen.
Ich trainiere mit einem Pulsmesser und schaue, dass ich in einer Frequenz von 95 - 110 Schlägen pro Minute bleibe, d.h. 65 - bis höchstens! 85 % (besser 75 %) der maximalen Herzfrequenz***. Ich denke, damit bin ich auf der sicheren Seite. Das klappt natürlich nur an Tagen an denen der Puls nicht ohne Training schon auf 100 ist. An solchen Tagen lasse ich Sport bleiben und meditiere etwas mehr.

Es ist wirklich ganz wichtig auf den Körper zu hören und nicht zu übertreiben oder etwas zu erzwingen. Das musste ich vor einem halben Jahr schmerzlich erfahren. Ich bin viel zu heftig eingestiegen, bin ins Training, am Wochenende viel zu lange spazieren gegangen, habe alle Anzeichen von Schwindel, Halsschmerzen, Muskelschmerzen, Müdigkeit ignoriert und spüre die Nachwirkungen heute noch. Ich habe das Niveau bis jetzt nicht wieder erreicht, das ich vor dieser Zeit hatte. Im Nachhinein ist man gescheiter ...

Was sich leider nach wie vor kaum verbessert hat, ist die Kondition. Treppensteigen und aufwärts gehen ist immer noch gleich schwierig wie vor einem Jahr. Aber ich bin zuversichtlich, dass ich irgendwann einen Berg hoch komme :-) Hat jemand von euch im Laufe der Zeit konditionelle Fortschritte gemacht?

Herzlich,
Christine

*** eine grobe Faustregel um die maximale Herzfrequenz auszurechnen: 220 - Alter.
Besser wäre es, den Wert mit einem Ergometer Test zu bestimmen, was jedoch nicht ganz ungefährlich ist. Meine Erfahrung damit: Belastungs EKG

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Update Gupta Amygdala Retraining

CFS/ME: Gib die Hoffnung auf!

Grippe & CFS